Wer schaut wann was fern?

Fernsehzuschauerforschung seit 1985

 »Jeden Morgen schlägt in Deutschland für die gesamte Fernsehbranche die Stunde der Wahrheit, denn dann stehen die Einschaltquoten des vergangenen Tages fest.«
Anhand der gemessenen Fernsehnutzungsdaten steht fest, wie erfolgreich die Sendungen des vorangegangenen Fernsehtages waren. Das gilt gleichermaßen für Serien, Spielfilme, Fußballspiele, Nachrichten und alle weiteren Sendungen. Die Fernsehzuschauerforschung von GfK ist eine fortlaufende Untersuchung, die zeigt, was den Fernsehzuschauer interessiert und welche Sendungen von welchen Bevölkerungsgruppen gesehen werden. Die hierbei gemessenen Fernsehnutzungsdaten liefern den Programmanbietern die Informationen, die die wesentlichen Grundlagen für eine zuschauerorientierte Programmplanung und -gestaltung bilden. Anhand der von GfK gemessenen Fernsehnutzungsdaten entscheidet sich zum Beispiel, wie es mit einer Sendung weitergeht. Seit 1985 ermittelt die GfK Fernsehforschung das Sehverhalten der Fernsehhaushalte in Deutschland. Bekannt sind hierbei besonders die sogenannten »Einschaltquoten«. Diese werden regelmäßig, z. B. in der Presse oder im Teletext, veröffentlicht. Der Auftraggeber ist die AGF Videoforschung, ein Zusammenschluss der größten deutschen Fernehsender. Wer ist die AGF Videoforschung?

»Ob Programmplaner von Fernsehsendern oder Produzenten von TV-Programmen:

Sie alle blicken gespannt auf die von der GfK Fernsehforschung gelieferten Fernsehnutzungsdaten des Vortages.«